Zeltlager-Alternativen

Sommer – Freizeit – Abstand

Alternativen für Ferienangebote in Covid-19-Zeiten

Dieser Sommer ist vor allem eines: anders. Unklar ist also, was in den Sommermonaten und damit auch in den Ferien möglich ist und was nicht. In den nächsten Tagen und Wochen muss die Lage hierzu stetig neu bewertet werden. Seit dem 13.07.2020 ermöglicht die Verordnung des Landes Niedersachsen Angebote der Jugendarbeit mit größeren Gruppen und sogar mit Übernachtungen.

Generell gilt, dass durch die Lockerungen der Maßnahmen die Gefahr durch den Virus nicht verschwunden ist. Daher bitten wir alle mit Bedacht zu entscheiden, wie unsere Angebote in den Sommerferien aussehen können. Es empfiehlt sich weiterhin mit dem Träger des Angebotes und der genutzten Räumlichkeiten abzuwägen, in welchen Größen Angebote verantwortbar sind. Die Personenzahl von bis zu 50 Personen erleichtert die Umsetzungen vieler Ideen vor Ort enorm. Wir empfehlen bei großen Gruppen allerdings eine klare Zuständigkeit der Leiter*innen und wenig Mischung mit anderen Gruppen, zwecks besserer Nachvollziehbarkeit von Infektionsketten.

Für Angebote der Jugend(verbands)arbeit bedarf es eines Hygienekonzeptes für die jeweilige Veranstaltung, sofern diese von ihrer Art nicht bereits von den Hygienekonzepten der Orte an denen sie stattfinden, z. B. des Pfarrheimes, abgedeckt werden. Wir haben auf dieser Grundlage des ljr und unter Einbezug der landesrechtlichen Verordnungen aus Bremen und Niedersachen sowie den Bistums-Informationsschreiben eine Arbeitshilfe zum Thema Hygienekonzepte erarbeitet. Die aktuellste Form findet ihr hier: https://bdkj-osnabrueck.de/2020/06/arbeitshilfe-hygienekonzepte-jugendbereich-bistum-osnabrueck/

 

Hier sind Kriterien zur Entscheidungsfindung und zur Planung von Alternativen angeführt, die es zu bedenken gilt.

Während der Studientage der Jugendpastoral des Bistum Osnabrück wurde mit einigen Mitarbeitenden beraten, wie alternative Angebote in diesen Zeiten aussehen können. Hierbei ist eine tolle Ideensammlung entstanden, die wir euch auf dieser Seite zur Verfügung stellen.

Die Ideensammlung wird regelmäßig aktualisiert und neue Ideen werden in einem Wiki auf der internen Plattform der Jugendpastoral im Bistum Osnabrück („Jupanos“) gesammelt. (Solltest du keinen Zugang haben und möchtest Vorschläge ergänzen, kannst du sie an v.seeck@bdkj.bistum-os.de schicken.)

 

IDEENSAMMLUNG

 

Generelle Tipps, Tricks und Dinge, die aus unserer Sicht zu beachten sind

  • Ein Alternativangebot ist, wie der Name schon sagt, nur ein Ersatz zu einem Angebot, welches nicht stattfinden kann. Bei der Planung ist es daher sinnvoll, sich mit dem Gedanken auseinanderzusetzen, dass es vermutlich schwierig wird, an die Begeisterung oder das Gefühl des eigentlichen Ferienangebots, wie z.B. eines Zeltlagers, heranzukommen.
  • In Zeiten der Corona-Pandemie merken wir aber immer wieder, dass es für alle Beteiligten und Teilnehmenden ein Gewinn ist, nicht einfach eine Veranstaltung abzusagen, sondern etwas anzubieten, was für die Zeit alternativ genutzt oder umgesetzt werden kann. Da ein Ferienlager ein Ereignis ist, welches für viele Kinder und Jugendliche, aber auch für die Gruppenleiter*innen und Beteiligten mit großer Vorfreude erwartet wird, ist es empfehlenswert schon bei einer Absage zu kommunizieren, dass über Alternativangebote nachgedacht wird, um Enttäuschungen zu lindern.
  • Es ist wichtig, egal für welche alternative Idee ihr euch als Team entscheidet, dass ihr auch als Team hinter der Idee steht! Es gibt schon eine Vielzahl an Beschäftigungsangeboten für unsere Zielgruppe, aber die Motivation an etwas teilzunehmen ist höher, wenn vertraute Gesichter dazu aufrufen und motiviert sind!
  • Wir zeigen hier eine Ideensammlung von alternativen Angeboten, an der sich orientiert werden kann. Für das Umsetzen vor Ort seid ihr selbst die Expert*innen und die Verantwortlichen! D.h.:
  • Ihr könnt am besten einschätzen, welche Ressourcen ihr habt und wie und womit ihr die Kinder und Jugendlichen, die ihr ins Ferienlager mitgenommen hättet, am besten erreicht.
  • Ihr seid verantwortlich, die notwendigen Regeln aufzustellen und deren Einhaltung zu gewährleisten. Zur Entscheidungsfindung und zur Planung von Alternativen bedenkt bitte die vom Bistum Osnabrück herausgegebenen Kriterien (s. oben).

 

Auflistung unterschiedlicher Angebotsformen:

  • Kooperation mit regionalen Ferienspaß-Angeboten. An einigen Orten gibt es in den Ferien schon ein Angebot an Tagesveranstaltungen für Kinder und Jugendliche. Es ist ratsam mit den Anbieter*innen ins Gespräch zu gehen und bei Angeboten zu unterstützen oder das Angebot mit eurer Unterstützung auszubauen.
  • Challenges und Aufgaben für Zuhause stellen. Diese Aufgaben können beispielsweise täglich verkündet werden oder vorab mit Material zugestellt werden. Hier eignet es sich auch Optionen einzubauen, in denen die ganze Familie eingebunden werden kann.
  • Tagesangebote als Kleingruppe. Auch hier ist es zum aktuellen Zeitpunkt noch schwer, zu sagen welche Maßnahmen im Sommer bei solchen Angeboten eingehalten werden müssen. Derzeit sind wir allerdings optimistisch, dass in einer solchen Angebotsform die Einhaltung geltender Maßnahmen umsetzbar sind. Gleichzeitig glauben wir, dass hier tolle Angebote möglich sind.
  • Gemeinsame Projekte mit Abstand. Hier kann es vom gemeinsamen Bauprojekt zum sozialen Projekt viele Ideen geben, an denen man in Kleingruppen, Schichten oder einzeln seinen Beitrag leistend, gemeinsam arbeiten kann.
  • Digitale Angebote. In den vergangenen Wochen haben wir eine Vielzahl an Angebotsformen getestet und können auch hier eine Menge empfehlen. Wichtig ist allerdings zu prüfen, ob die Kinder die Chance (z. B. durch vorhandene technische Ausstattung) haben, an so einem Angebot teilzunehmen.

 

Auflistung konkreter Ideen:

Zeltlager@home
Das Zelt im eigenen Garten aufbauen. Schon vor Beginn des Lagers allen Teilnehmenden ein kleines Materialpaket zukommen lassen, und damit Programmpunkte ermöglichen. Das Ganze ggf. mit Videos, Videokonferenzen oder einem Chat begleiten.

Auch die Idee, dass man sich täglich Material oder Aufgaben am Gemeindehaus abholen kann und abends die Ergebnisse wieder abgeben kann, hat sich bei Wochenendangeboten schon als umsetzbar erwiesen.

Familienchallenges
Vorschläge für Radtouren, Aufgaben oder Spiele, die man als Familie in der Zeit umsetzen kann.
Einzelchallenges
Beschäftigungsideen mit denen sich Kinder und Jugendliche alleine auseinandersetzen können. Basteln, Fotografieren, etwas herausfinden…
Geocaches
Es gibt sie schon in ganz Deutschland, die Form der GPS-Schnitzeljagd, und die meisten Smartphones ermöglichen eine einfache GPS-Verfolgung, sodass kein besonderes Gerät hierfür benötigt wird.

Auch einen Cache als Team anzulegen ist eine Idee, der gut mit Rätseln bestückt werden kann, die zum Ferienlager und den gewählten Freizeitmottos passen. (Kleiner Tipp: Ein solcher Cache muss nicht online angelegt werden, wenn er nur temporär zu Verfügung steht.)

www.geocaching.com

www.opencaching.de 

http://geocaching-einstieg.de/?page_id=44

Actionbounds
Ein Actionbound ist ein Tool um spielerisch etwas über die Umwelt zu lernen in der wir uns befinden. Es ist eine digitale Schnitzeljagd, die auch von euch als Team angelegt werden kann. Sie kann mit einem bestimmten Thema gestaltet werden, welches zum Thema des eigentlichen Ferienlagers passt. Teilnehmende benötigen für die Teilnahme ein Smartphone.

https://de.actionbound.com/

https://www.youtube.com/watch?v=HrfvPlDNLLM

(Digitale) Schnitzeljagd
Dieser Gruppenstundenklassiker der Kreidepfeile eignet sich auch bei “Social Distance”. Sich gegenseitig suchen, einen Schatz suchen, den*die Gruppenleiter*in suchen….Wer es digitaler mag, kann statt Pfeilen auch witzige Fotos, Videos oder Sprachnachrichten schicken und Suchenden den aktuellen Standort verraten.

Tipps für Apps: Agent X oder Mr X Mobile

Bauprojekte
Im vergangenen Jahr haben wir vielerorts mit der 72-Stunden-Aktion unter Beweis gestellt, dass wir anpacken können. In einem kleineren Rahmen ist so etwas natürlich auch in diesem Sommer möglich. Zusammen etwas in Schichten bauen oder in Kleingruppen um die Wette kann funktionieren.

Aktionsideen: https://www.72stunden.de/

https://kath-jugend-gellenbeck.de/was-wir-machen-unsere-veranstaltungen-und-aktionen/huettendorf-ferienspass-hagen-atw

Soziale Projekte
Gerade in Zeiten von Corona haben auch soziale Aktionen einen großen Mehrwert! Wie wäre es mit einer Brieffreundschaft mit Menschen aus dem Seniorenheim? Oder damit, Regenbögen als Zeichen der Hoffnung in der ganzen Stadt zu verteilen? Oder aber mit Aktionen wie „Eins Mehr“ Menschen vor Ort zu unterstützen?
Quarantäne-Freundebuch
Die Idee ist, ein individuelles Freundebuch für Kinder und Jugendliche zu entwickeln, welches dann von Teilnehmenden zu Teilnehmenden wandern kann. Alternativ kann jede*r eine Seite gestalten und am Ende wird für jede*n das Buch zusammen kopiert. Es kann auch die Form eines Tagebuches oder Abenteuerberichts sein…

Diese Idee entstand im Schulungsteam des Dekanats Emsland-Süd. Mehr Infos bekommt ihr bei Claudia Hohenbrink im Katholischen Jugendbüro Emsland-Süd.

Lagerfeuer streamen
Per Video oder gar Videokonferenz wird ein Lagerfeuer gefilmt. Eventuell kann auch noch eine Person mit Gitarre und Gesang bekannte Lagerfeuerlieder singen… (Kleiner Tipp: Gemeinsam singen klappt wegen der Übertragungsgeschwindigkeit leider nicht, zumindest nicht alle mit Sound.)
Coronapakete
Ein Beschäftigungspaket mit Materialien zum Basteln, Rezepten, Geschichten oder auch Spielen. In so einem Paket können die unterschiedlichsten Inhalte sein. Es ist allerdings wichtig, dass ihr gut beschreibt, wie es genutzt werden kann. Auch Aufgaben sollten verständlich erklärt werden.

Beispiele findet ihr hier:

https://www.jugendkirche-effata.de/?page_id=3627

https://www.nanus-verein.de/projekt-gemeinsam-w%C3%A4hrend-der-coronazeit/

Videoanleitung für Abenteuer
Wenn ein reales Treffen nicht möglich ist, kann eine Videobotschaft von bekannten Gesichtern animieren etwas Neues auszuprobieren! Es kann ein Tutorial sein, oder eine Einladung eine bestimmte Aufgabe zu erledigen.

Beispiele findet ihr hier:

https://youtu.be/gATcr9u241c

https://de-de.facebook.com/336341219881402/videos/2410314565925904/

Foto-Challenge
Der DPSG-Diözesanverband bietet zu Covid-19 Zeit einen Foto-Badge an, der Kinder und Jugendliche auffordert mehr über das perfekte Foto zu lernen. Mit der Erfüllung von drei Aufgaben können sich Pfadfinder*innen einen schicken Aufnäher erarbeiten.

Mehr Infos bekommt ihr bei Sven Benkendorf im DPSG Diözesanbüro Osnabrück.

Gemeinsamer Minetest-Server
Der DPSG-Diözesanverband hat einen eigenen Minetest-Server aufgelegt, welcher Kinder, Jugendliche aber auch Leiter*innen dazu animiert ihre Gemeinde, ihr Zeltlager aber auch alles was sie sonst noch interessiert in der typischen Minecraft Welt nachzubauen. Leiter*innen und Kinder können sich dort online treffen und gemeinsam online bauen.

Mehr Infos bekommt ihr bei Sven Benkendorf im DPSG Diözesanbüro Osnabrück.

Robinson Tag in Kleingruppe
Mit einer kleinen Gruppe irgendwo ausgesetzt werden und den Weg ins Lager finden kann auch mit dem Weg nach Hause klappen. Hier muss natürlich darauf geachtet werden, dass die Kleingruppe nur aus Personen besteht, die sich zum Zeitpunkt der Umsetzung auch treffen dürfen.
Discord Channel
Man soll die Leute dort abholen, wo sie aktiv sind! Discord ist ein weit verbreiteter Sprachchat, der beim Zocken genutzt wird. Einige Offene Jugendtreffs oder die EJO haben bereits gute Erfahrungen gemacht dort Angebote des Austausches zu ermöglichen.

Mehr Infos bekommt ihr bei Achim Gövert von der Offenen Jugendarbeit in Lingen.

Beispiele findet ihr hier:

Blog der ejo: https://lucas-soeker.de/blog

„Auf den Tisch des Hauses“ in einer gemeinsamen Videokonferenz
Diese bekannte Ferienlager-Spiel lässt sich wunderbar in einer Videokonferenz spielen! Leiter*innen müssen bei den gewünschten Gegenständen Dinge anfordern, die sich auch in den Haushalten der Familien finden lassen können.
„Werwölfe im Düsterwald“ in einer gemeinsamen Videokonferenz oder per Chat
Auch der Klassiker der Abendgestaltung ist gut per Videokonferenz spielbar. Die Moderation sollte mit zwei Endgeräten agieren. Eines für die Kommunikation und eines mit dem die Karten gefilmt werden. Neben die Karten sollte dann jeweils ein Namenszettel gelegt werden, damit jede*r die Karte und „Sitzposition“ kennt. (Kleiner Tipp: Die Rollen „Liebespaar“, „Hexe“ und „Seherin“ sind etwas komplexer. Am einfachsten klappen sie im Chat.)

Es gibt auch ein paar Online-Tools, die das Spiel ermöglichen:

www.tabletopsimulator.co

http://www.werwolfonline.eu/info/

Stadt-Spiel/ Gruppenleiter*innen-Suchspiel
Auch dieser Klassiker lässt sich problemlos in der eigenen Heimat umsetzen. Gruppenleiter*innen verkleiden sich und nehmen am Alltag in Geschäften oder der Umgebung teil. Welches Kind/welche Kleingruppe findet sie am schnellsten?
Stationen Spiele
Ob es das klassische “Chaosspiel” ist, die Stadtralley, der Orientierungslauf oder gar ein Spiel, bei dem an jeder Station von euch die Spielgeschichte weiter erarbeitet wird… Spiele, bei denen Kleingruppen durch verschiedene Stationen zu einem Gesamtergebnis kommen, können auch mit Abstand gut umgesetzt werden.
Tut er's oder Tut er's nicht?
Morgens per Chat die Teilnehmenden abstimmen lassen ob ein*e Gruppenleiter*in eine bestimmte Aufgabe erledigen wird oder nicht, abends ein Video mit der Auflösung schicken – so funktioniert auch dieses Spiel ohne persönlichen Kontakt.
Stadt-Land-Fluss
Dieses Klassikerspiel funktioniert wunderbar über Video- oder Sprachkonferenzen.
Gesellschaftsspiele in einer gemeinsame Videokonferenz
Es eignen sich Klassiker wie „Tabu“, „Activity“ oder auch „Kniffel“ wunderbar für Videokonferenzen. Aber auch neuere Spiele wie „Codenames“, „Ein bisschen Mord muss sein“ oder „Doubble“ lassen sich gut umsetzen.
Wortgottesdienste und Impulse
Auch sie gehören zu unseren Angeboten in Sommerfreizeiten. Mit ein wenig Kreativität lässt sich viel umsetzen oder ihr nutzt bereits entstandene Angebote wie die Digitale Kirche oder die Auszeiten des BDKJ. Auf der Seite Bistumosnada.de findet ihr viele Tipps und Infos für den spirituellen Bereich.
Seifenkistenrennen
Familien oder Gruppen werden im Vorfeld zum Bau einer Seifenkiste animiert. Bei der Durchführung muss eine geeignete Strecke in der Nähe gesucht und absprerrt werden. Über einen Rennkalender treten die einzelnen Mannschaften in verscheidenen Rennen gegeneinander an und ermitteln den Sieger mit der schnellsten Seifenkiste. Hier Ein Beispiel für eine Anleitung: https://www.skil.de/schritt-fur-schritt-anleitungen/eine-seifenkiste-bauen.html
Wettbewerb gegen andere Lager
Da die Situation gerade ja auch andere Lager trifft, lohnt ein Blick in die Nachbargemeinde. Verscheidene Lager bauen oder basteln eine bestimmte vorher festgelegte Sache. Eine unabhänige Jury soll entscheden, wer das besssere Objekt hergestellt hat..
Wikinger-Schach
Wikinger Schach oder auch Kubb genannt ist ein bekanntes Spiel, bei dem die Teams schon durch die Regeln einen gewissen Abstand halten können. Auch ein Turnier könnte bei einer großen Außenfläche erlaubt sein.
Gummihungolf
Ein echter KJG-Klassiker! Ihr baut verschiedene kleine Stationen auf, bei denen ein Gummihun mit Stökern durch Minigolf ähnliche Bahnen gespielt wird. Wie genau das funktionieren kann findet ihr hier: www.gummihuhngolfen.de
Mobiele Zeltlagerküche
Typische Zeltlagermenüs als Rezepte zur Verfügung stellen oder fertige Koch-Pakete verteilen
Boßeln oder Kloatscheeten
Auch diese traditionellen Klassiker unserer Region, könnten mit ein paar neuen Abstandsregeln den aktuellen Bedingungen angepasst werden.

Häufig gestellte Fragen:

Wo bekommen wir Beratung zum Umgang mit der aktuellen Situation?
Am einfachsten ist es immer, die Fragen mit den Beteiligten und den Verantwortlichen in eurer Gemeinde vor Ort zu beraten! Seid ihr verbandlich organisiert könnt ihr euch auch immer bei den Diözesanbüros eures Verbands melden. Die Katholischen Jugendbüros stehen euch auch für Unterstützung zur Verfügung.
Wo bekommen wir finanzielle Unterstützung für alternative Ideen?
Solltet ihr in der Gemeinde oder eurer Ferienlager-Kasse nicht genügend Mittel haben, die alternativen Angebote zu stemmen, könnt ihr auch einen Förderantrag für Projektmittel stellen. Wir empfehlen Generation³ https://www.generationhochdrei.de/  oder eure kommunalen „Jugend stark machen e.V.s:
http://jugendstarkmachen.de/index.html

https://kjb-osnabrueck-nord.de/txt.8/index.html

https://kjb-emsland-mitte.de/txt.21/index.html

http://jsm-osnord.de/

https://www.osnabruecke.de/jugend-stark-machen-e-v/

Welche digitalen Tools können wir am besten nutzen?
Der BDKJ Digital-AK hat ein Etherpad erarbeitet, welches unterschiedliche digitale Tools vorstellt, die wir für die Jugendarbeit nutzen können: https://t1p.de/bdkj-toolsammlung
Hier sind viele Tools aufgeführt. Oft hilft ein erstes Ausprobieren.
Was passiert mit Sonderurlaub und Verdienstausfall?
Wir haben die aktuellen Information für euch zusammengestellt. Ihr findet sie unter: https://bdkj-osnabrueck.de/2020/06/qa-sonderurlaub-verdienstausfall-und-zeltlagerersatzprogramm//