Die Hauptversammlung des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) tagte von Freitag, 24. Juli, bis Sonntag, 26. Juli, erstmalig als Online-Konferenz mit 106 Delegierten aus Jugend- und Diözesanverbänden. Aus Osnabrück waren Niklas Meyer, Nils Kothöfer, Daniel Brinker und Pia Focke vertreten.

Am Freitagabend wurde ein erster wichtiger Meilenstein erreicht: Die Hauptversammlung hat den Rechenschaftsbericht des Bundesvorstandes entgegengenommen. Im Anschluss fanden die virtuellen Cafés zur (Vor-) Beratung der Anträge statt.

Der Samstag war der Wahltag der BDKJ-Hauptversammlung. Hier standen vor allem die Wahlen zum BDKJ-Bundesvorstand im Mittelpunkt, bei denen Stefan Ottersbach als neuer BDKJ-Präses und Gregor Podschun als neuer Bundesvorsitzender gewählt wurden. Für die Nachfolge von Katharina Norpoth, die an dieser Versammlung nach fünfjähriger Amtszeit zurücktrat, konnte leider keine Kandidatin gefunden werden.Nach den Wahlen zum Bundesvorstand folgten die Wahlen zu weiteren Gremien und Ausschüssen des BDKJ. Auch zwei Anträge wurden beraten und verabschiedet: So beschloss die Hauptversammlung den Termin und Ort für die Hauptversammlung 2022 und richtete eine Kommission ein, die aufarbeiten soll, ob es auch in den katholischen Jugendverbänden unentdeckte Fälle von sexuellem Missbrauch gibt. Den Abschluss des Tages bildete ein virtueller Wortgottesdienst von uns als BDKJ Diözesanverband Osnabrück sowie verschiedene digitale Rahmenprogramm-Angebote.

Am Sonntag standen die Anträge im Vordergrund. Folgenden Anträge wurden beschlossen:

  • Geschlechtergerechtigkeit in Gremien des BDKJ – Antrag auf Änderung der Bundesordnung
  • Einrichtung einer Kommission zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt
  • Inklusion braucht Engagement
  • Wir widersprechen
  • Gemeinsam leiten statt einsam bestimmen

Die Beschlüsse und weitere Informationen findet ihr unter https://www.bdkj.de/hauptversammlung2020.

Teilen

Über den Autorn

Pia Focke