Sonne, Ferien, Urlaub, ZELTLAGER!! Jetzt geht die schönste Zeit des Jahres los und wir alle können mal kräftig durchatmen und den Sommer genießen.

Dass der Ferienmodus startet, merken wir auch hier beim BDKJ. Viele von uns sind nun auch unterwegs, um Kraft zu tanken für eine super spannende und aufregende zweite Jahreshälfte (#Sternsinger). Darum wird auch hier auf der Homepage ein bisschen weniger los sein, als ihr es aus den letzten Monaten von uns gewohnt wart.

Damit ihr aber nicht ganz ohne uns auskommen müsst, wollen wir in unregelmäßigen Abständen in unserem Sommerblog ein paar Fundstücke, Gedanken, Ideen zum Lachen, Nachdenken, Gutfühlen, … mit euch teilen.

Ich mach heute mal den Anfang mit einem Sommersong, den man vielleicht zweimal hören muss:

Eis essen ist auf jeden Fall eine super Idee – es geht doch nichts über eine gute Kugel Straciatella. Aber ob ich das so entspannt auf einer schmelzenden Eisscholle tun würde, die schon rissig ist? Da wäre wohl eher Panik angesagt und nicht das “Warten auf den Twist”, mit dem alles schon irgendwie wieder gut wird. Wenn ich den Songtext so höre, tun sich bei mir gleich Gedanken an den Klimawandel auf, den die Welt auch gerade eher eisessend abwartet, obwohl die Risse immer näher kommen. Panik, so wie Greta Thunberg sie fordert, sieht man eher selten. Und wenn sich nicht so ganz viel ändert, dann werden die Sätze des Refrains “Hättest du, dann hätte ich, dann würden wir jetzt nicht”, bald noch häufiger zu hören sein. Das ist für mich der erste Impuls aus dem Song: Nicht abwarten bis wir ins Wasser fallen, oder bis der*die andere sich mal bewegt – dann muss man nachher auch nicht bedauern, wie es gekommen ist.

Ein zweiter, sommerlicherer Gedanke kommt mir aber auch: Sechs Wochen Ferien schmelzen ganz schön schnell dahin. Und wer kennt das nicht: Am Anfang scheint die Zeit so lang und am Ende merkt man, dass sie eigentlich doch zu kurz war und man sagt “Hätte ich doch…”. Für mich soll das Lied eine Erinnerung sein, meine Urlaubszeit bewusst zu leben. Ich will die freie Zeit nicht einfach verstreichen lassen, sondern mir Dinge vornehmen und die dann auch umsetzen, oder mich eben ganz bewusst entscheiden, mal eine Zeit lang überhaupt nichts zu tun. Und auf jeden Fall nehme ich mir vor, ein schönes Straciatella-Eis zu essen – kein Zweifel, dass ich das Vorhaben umsetzen werde.

Euch allen einen schönen Sommer!

Teilen

Über den Autorn

Dr. Fabian Sandkühler

Dr. Fabian Sandkühler ist Mitarbeiter in der Diözesanstelle des BDKJ Osnabrück. Weitere Informationen zu Fabian Sandkühler finden sich hier. Seine Beiträge können hier aufgerufen werden.