In Vorbereitung auf das nahende Osterfest, mit dem viele Menschen sicherlich nur noch den Hasen und bunte Eier verbinden, ist es an der Zeit, sich mit der Bedeutung dieser Symbole zu beschäftigen. Dabei hilft vielleicht folgendes Gedicht:

“Wie kam der Hase an das Ei?”

Die Frage stellt sich nebenbei:
“Wie kam der Hase an das Ei?”
Gelegt hat er es sicher nicht –
auch einiges dagegen spricht,
dass er mit Hühnern hat ’nen Deal.
Doch wie passt dann der Has’ ins Spiel?

Ein Götterbote – liest man dann
war früher er – fing’s damit an?
Dem Ei und ihm sei eins gemein –
ein Fruchtbarkeitssymbol zu sein.
Vor Jahren brachten Kuckuck, Hahn
und auch der Fuchs noch Eier an.

Der Has’ behielt die Oberhand –
ist nun bekannt in Stadt und Land.
Warum auch immer er erwählt –
das einzige was wirklich zählt
ist dass man eines nicht vergisst:
Im Zentrum da steht Jesus Christ.

Verändert nach Anita Menger.

Am kommenden Mittwoch Nachmittag (17.04.) und Donnerstag Vormittag (18.04.) findet die Osteraktion des AK Zukunft der Kirche am Osnabrücker Hauptbahnhof (Gleis 1) statt, bei der Passanten sich damit auseinandersetzen, was genau sie mit Ostern verbinden. Kommt gerne vorbei!

 

Teilen

Über den Autorn

Sophia Kampel