Nach Karneval – am Aschermittwoch – fängt die 40-tägige Fastenzeit an.  Für gläubige Christ*innen ist das die Vorbereitung auf Ostern, das Fest der Auferstehung Jesu Christi. Früher verzehrten die Christ*innen während dieser Zeit kein Fleisch, tranken keinen Wein und aßen auch nur am Abend. Der Aschermittwoch und der Karfreitag sind nach wie vor Fast- und Abstinenztage und viele Christenmenschen begehen diese Tage in besonderer Weise.

Auch nutzen heute viele die Zeit nach Karneval für den Verzicht.  Aber muss es nur Verzicht sein? Kann es evtl. auch mal etwas mehr oder etwas anderes sein?

Vielleicht ist jetzt gerade die Zeit, genau das zu tun?!

  • Schon längst wolltest du ein gutes Buch lesen. Denk ein bisschen nach, was dich gerade bewegt und besorg dir das Buch, von dem du denkst, es sei nun gut zu lesen.
  • Wen wolltest du sei längerer Zeit schon längst mal besuchen? Stöber in deinen Kontakten und mach ein paar Besuche aus oder lade jene Personen zu dir ein
  • Immer wieder hast du gedacht, ich mache jetzt mal etwas für mich. Was könnte es? Lass deine Gedanken kreisen und handle!
  • Du merkst, etwas Geistliches für dein Inneres würde dir gut tun? Vielleicht kann dir diese Seite helfen: https://bistum-osnabrueck.de/40-tage-mit-fasten/

Ist da eine Anregung für dich dabei? Oder regen diese Gedanken dich an, deine Fastenzeit 2019 besonders zu gestalten? Probiere es doch und vielleicht kannst du am Ende – an Ostern – sagen, gut, dass ich es probiert habe.

Viel Erfolg wünsche ich dir und eine gute Zeit!

Teilen

Über den Autorn

Daniel Brinker