Bereits am Aschermittwoch ging es um die Frage: Verzichten oder mehr?
Vielleicht habt ihr diese Frage ja schon für euch beantwortet.

Heute geht es um das Innehalten, sich selbst zu hören, einfach mal die Füße hochlegen oder sich auch mal nicht so wichtig zu nehmen.
Gerade heute ist es so schwierig wie nie, mal bei sich zu sein. Gerade im Zeitalter der Messenger und von Social Media. Immer auf Abruf, immer Erreichbar, sei es auch über Mail oder Old School über das Telefon. Reicht da ein: mal eben oder ein mal kurz? Vielleicht ist es ja jetzt mal Zeit sich selbst Zeit zu nehmen und alles mal auszustellen. Vielleicht ist Zeit sich das Recht auf Faulheit mal zu nehmen. Vielleicht aber auch nicht und es ist eher Zeit etwas Aktives zu unternehmen. Klettern, Rad fahren und Spazieren gehen sind da nur einige Ideen.

Am Ende jedoch, muss das jeder für sich selbst bewerten und entscheiden, selbst gucken was für einen Gut ist. Und trotzdem kann es nicht Schaden sich manchmal Zeit zu nehmen und mal in sich zu horchen. Ob aktiv oder nur auf der Couch.

Teilen

Über den Autorn

Nils Kothöfer