„Der Papst vergleicht Abtreibung mit Auftragsmord“, „Hochschulrektor verliert Posten wegen positiver Äußerungen zu Homosexualität“, „Missbrauch in der katholischen Kirche- weggeschaut und vertuscht“, „Akten, die erschüttern“, „Katholisches Gymnasium: Homosexueller Lehrer erhält keinen Arbeitsvertrag“- Schlagzeilen wie diese begegnen und erschüttern uns fast täglich. Einige sprechen von „einer der größten Krisen der Kirche“.

In der letzten Woche hat sich unser AK Zukunft der Kirche getroffen. Zukunft der Kirche- wie kann die Kirche eine Zukunft in Anbetracht dieser Schlagzeilen haben? Wie kann diese Zukunft aussehen?

Ziemlich schnell war uns klar, dass wir mit diesen Fragen nur weiter kommen, wenn wir neu, innovativer, mutiger und einfach „anders“ denken. Dabei sind wir auf Carla Böhnstedt gestoßen, die in Berlin lebt und dort als Pastoralreferentin in der „Suchendenpastoral“ arbeitet.

Carla hat uns ihre Gedanken und Konzepte zu innovativer Pastoral erzählt und mich damit ziemlich beeindruckt. Ihr geht es nicht um suchende Menschen, von denen wir glauben, ihnen fehle etwas, was sie bei uns auf jeden Fall finden können. Die Suchenden müssen wir selber sein: Eine Kirche die auf der Suche ist nach einer modernen, innovativen, ansprechenderen Art des Glaubens, nach Lebensfragen, nach Räumen, nach dem Puls des Lebens…

Carla initiiert Projekte, die in ihrer Qualität verwechselbar mit denen anderer Anbieter sind, aber unverwechselbar in ihrer Botschaft und der Relevanz für die Menschen. Dabei entstehen Aktionen und Veranstaltungen wie „before I die“, Licht.reich.- eine temporäre Lichtinstallation, pfingstliche Geistesblitze am „Karneval der Kulturen“,  ein Straßentheaterprojekt oder die Kiez-Touren.

Mir kommen dabei Fragen in den Kopf wie: Was traut man uns nicht zu? Und was passiert, wenn wir genau das machen? Wo erwartet man uns nicht? Und was passiert, wenn wir genau da auftauchen? Was macht uns eigentlich wirklich relevant? Und was passiert, wenn wir mal genau das in der Welt leben und zeigen?

Das alles schreit nach Experimenten!

Gleichzeitig wird mir aber auch klar, dass Experimente kein Garant für Erfolg sind und scheitern können…  Wie befreiend und motivierend ist da der Gedanke: „Gott liebt Experimente!“

Wenn du Lust auf Experimente hast, dann komm gerne zum nächsten Treffen des AK Zukunft der Kirche am 17.2.2019 ins Marcel-Callo-Haus!

Teilen

Über den Autorn

Pia Focke