Das ist der Untertitel der Aktion Zukunftszeit des BDKJ Bundesverbands, den auch wir uns als Diözesanverband Osnabrück für unsere jugendpolitische Arbeit zu Herzen nehmen. Wir sprechen uns dafür aus, Chancen gesellschaftlicher Vielfalt anzuerkennen und die Teilhabe eines jeden Menschen in unserem Land zu fördern! Mit verschiedenen gezielten Veranstaltungen und Aktionen sowie unserer regulären katholischen Jugendverbandsarbeit wollen wir ein deutliches Zeichen setzen gegen jegliche Form der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit!

Unter gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit verstehen wir die Ablehnung bestimmter Menschen aufgrund deren (unverschuldeter) Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe. Hierbei werden Menschen nicht aufgrund ihrer persönlichen Eigenschaften bewertet, sondern nur über ihre Gruppenzugehörigkeit. Zu den verschiedenen Formen, durch die Gruppen diskriminiert werden, gehört neben Fremdenfeindlichkeit an sich die Islamfeindlichkeit, der Antisemitismus, der Rassismus, der Antiziganismus, die Homophobie, der Sexismus, die Behindertenfeindlichkeit, Etablierten-Vorrechte und die generelle Abneigung gegen andere Sozialschichten. Es ist wichtig, dass wir jedem Menschen, egal was wir glauben schon über ihn zu wissen, individuell und auf Augenhöhe begegnen, um Vorurteile über verschiedene Gruppen zu vermeiden oder sie abzubauen!

 

 

ZUKUNFTSZEIT SAMMELN


Wir wollen euch dazu einladen, mit eurer Gruppe an der Aktion Zukunftszeit teilzunehmen!

Im Vorfeld der Bundestagswahl, deren Ausgang die bevorstehenden vier Jahre in Deutschland entscheidend prägen wird, wollen wir gemeinsam bis September 2017 insgesamt vier Jahre (etwa 35.000 Stunden oder auch viel mehr) unserer Zeit und unseres Engagements für ein buntes Land sammeln. Die gesammelten Stunden werden der neuen Regierung nach der Bundestagswahl übergeben. So machen wir deutlich, was wir uns für unser Land in den kommenden vier Regierungsjahren und darüber hinaus wünschen.

Konkret heißt das: Kinder und Jugendliche engagieren sich deutschlandweit in ihren verbandlichen Gruppen, in der Gemeinde, in der Schule und darüber hinaus, durch eine Vielzahl von Aktionen für die Integration von Geflüchteten und/oder widersprechen durch konkrete Aktionen jeder Form von Menschenfeindlichkeit. Wenn ihr mit eurer Gruppe eine solche Aktion umsetzt, könnt ihr die Anzahl der Stunden anschließend einfach unter  http://www.zukunftszeit.de/aktion-eintragen/ eintragen. Hierbei wird die Dauer eurer Aktion mal die Anzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer gezählt.

Ein kleines Beispiel:
Internationaler Kochabend mit Geflüchteten
Dauer: 4 Stunden
Teilnehmende: 15 Personen
Rechnung: Dauer x Teilnehmende, also 4 x 15 = 60 Stunden Zukunftszeit.

 

 

LITERATURTIPPS; METHODEN UND MATERIALIEN

Neben der Möglichkeit Stunden einzutragen und aktiv Zukunftszeit zu sammeln, bietet die BDKJ-Bundesebene eine Menge an Hintergrundinformationen für ein buntes Land. Schaut euch einfach einmal auf http://www.zukunftszeit.de/ um.

Wenn ihr euch mit dem Thema Flucht und den Menschen die zu uns nach Deutschland kommen, beschäftigen wollt könnt ihr euch auf unserer Homepage unter der Überschrift Flucht informieren. Neben der Frage wie Jugendverbandsarbeit sich für geflüchtete junge Menschen öffnen kann, haben wir Arbeitshilfen zur Sensibilisierung und eine umfangreiche Linksammlung erstellt.