Fachstelle Soziale Gerechtigkeit

„Soziale Gerechtigkeit“ -  nur ein Schlagwort, das im Wahlkampf von politischen Parteien verwendet wird? Für den BDKJ-Diözesanverband Osnabrück heißt Soziale Gerechtigkeit: Eintreten für eine gerechte Gesellschaft, in der alle Menschen gleiche Teilhabechancen haben und damit Gesellschaft mitgestalten können. Wir wollen, dass möglichst viele Kinder und Jugendliche (unabhängig von ihrer Herkunft, Schulbildung oder finanziellen Ressourcen) die Chance haben, sich in katholischer Jugend(verbands-)arbeit zu engagieren. Mit dem Projekt „Soziale Gerechtigkeit“ wollen wir bestehende Zugangshindernisse abbauen und unsere Jugendverbandsarbeit noch mehr öffnen.

Krieg in Syrien, Afghanistan, Irak, vertriebene Minderheiten, gescheiterte Staaten. Die pure Angst ums Überleben vertreibt immer mehr Menschen aus ihrem Zuhause: Derzeit befinden sich weltweit fast 51,2 Millionen Menschen auf der Flucht. Neun von zehn Flüchtlingen (86 Prozent) leben in Entwicklungsländern, da die meisten Flüchtlinge lediglich in ein angrenzendes Nachbarland oder innerhalb ihres Heimatlandes fliehen. Nur ein Bruchteil der Flüchtlinge hat die Möglichkeit, sich auf den Weg nach Europa zu machen, wiederum ein Bruchteil kommt nach Deutschland. Dennoch hat sich die Zahl der Asylbewerber in Deutschland fast verdoppelt (mehr Infos gibt es hier).

Wir bemerken eine steigende Unsicherheit der Bevölkerung, wer eigentlich nach Deutschland kommt und was die Beweggründe für eine Flucht sein können. Diese Unsicherheit äußert sich auch in einer fremdenfeindlichen Stimmung: Statistisch gesehen fand 2014 jeden zweiten Tag eine flüchtlingsfeindliche Kundgebung statt. (Grafik: Pro Asyl, Amadeu Antonio Stiftung, https://www.mut-gegen-rechte-gewalt.de/news/meldung/rechte-hetze-gegen-fluechtlinge-eine-chronik-der-gewalt-2014-03)

Wenn Ihr Zahlen, Daten und Fakten sucht, um gegen stumpfe Parolen argumentieren zu können, findet ihr diese in unserem kleinen „Reader" zum Thema Flucht. Ebenso gibt es dort Links zu Seiten, auf denen Ihr euch mit weiterführenden Informationen versorgen könnt. Hier geht's zum Download.

Die Caritas und das Diakonische Werk haben eine umfangreiches Heft mit grundlegende Informationen zum Asylverfahren, zur Aufnahme der Asylbewerber in Niedersachsen und zu deren Rechten und Pflichten erstellt . Außerdem wird es auch konkret: Das Heft bietet Anregungen für die ehrenamtliche Arbeit mit Flüchtlingen und benennt Ansprechpartner für diesen Bereich. Zum Download klickt auf das Bild (Grafik: Christian Laas, caritas international)!

Sehr interessant zu lesen ist auch Papst Franziskus' Botschaft zum Welttag des Migranten und Flüchtlings, die ihr hier lesen könnt.

Was hat eine geröntgte Hand mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen zu tun? Mit dieser und anderen Postkarten will der BDKJ-Diözesanverband Osnabrück auf den Umgang mit Flüchtlingen in Deutschland aufmerksam machen. Die Postkarten können sehr gut verwendet werden, um Eure Politiker in der Region, im Landtag oder Eure Bundestagsabgeordneten auf das Thema aufmerksam zu machen!

Wer Interesse an den Postkarten hat, kann sich unter

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden.

Außerdem schon einmal ein Terminhinweis für Interessierte:

Vom 12. -14.02.2016 findet im Marstall Clemenswerth eine interessante Multiplikatorenschulung zum Thema Flucht und Migration statt. Hier könnt ihr Euch mit anderen Interessierten vernetzen, Eure Juleica verlängern und gleichzeitig Ideen spinnen, mit denen ihr helfen könnt! Die Schulung wird als Kooperation des Marstall Clemenswerth, der CAJ und den BDKJ Diözesanverbands durchgeführt.

Die Anmeldung findet ihr hier.

Ansprechpartnerin

151123 Vera Seeck

Vera Seeck
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
0541 / 318-272

Die Fachstelle Soziale Gerechtigkeit wird gefördert von:

LogoBistum

Interner Bereich

Gib hier bitte Benutzername und Passwort ein, um an weitere Materialien der Fachstelle zu gelangen. Die Daten erhältst du bei Bedarf bei Vera Seeck.